OPEN DYKES Filmvorführung: Nelly & Nadine, am 28.04.22 um 20 Uhr

Altes schwarz-weiß Foto von zwei Frauen die die Arme beieinander eingehakt haben

Dies ist die Geschichte von Nelly Mousset-Vos und Nadine Hwang. Magnus Gertten begleitet Nellys Enkelin Sylvie ein Jahr lang auf ihrer Spurensuche, in der sie aus Fotografien, Super-8- und Audioaufnahmen sowie in poetischen und erschütternden Tagebucheinträgen furchtbare Erinnerungen und eine große Liebe freilegt. Die Fragmente erzählen von der Opernsängerin Nelly, die ihre Liebe Nadine an Weihnachten 1944 kennenlernt – im KZ Ravensbrück, das ausschließlich für Frauen errichtet wurde. Es ist nicht leicht eine lesbische Liebe dieser Zeit zu erzählen. Meist bleibt sie ungesehen und unerzählt. Die Notwendigkeit solche Biografien sichtbar zu machen, zeigt sich auch in dem jahrelangen und nun endlich beigelegten Streit um eine Gedenkkugel lesbischer Frauen in eben diesem KZ Ravensbrück. Vor kurzem hatte Nelly & Nadine auf der Berlinale Weltpremiere.

Zur Einführung in den Film wirft Prof. Dr. Karen Nolte einen Blick auf die Bedeutung solcher geschichtlichen Fundstücke von frauenliebenden Frauen.

Prof. Dr. Karen Nolte ist Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Heidelberg sowie ehrenamtlich im Vorstand der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung für queere Bewegungen.

Am 25.4.22 startet die Vorlesungsreihe LESBEN*GESCHICHTE – ZWISCHEN UNSICHTBARKEIT UND REPRESSION des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Heidelberg der Medizinischen Fakultät Heidelberg, organisiert durch Prof. Dr. Karen Nolte. Hier geht es zum Programmflyer: https://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/fileadmin/medizinische_fakultaet/Institute/Geschichte_und_Ethik/Flyer_Lesben-geschichte_SoSe2022.pdf

Trailer der Berlinale anschauen:

Die Veranstaltung wird von der LSBTI-Beauftragung der Stadt Mannheim gefördert.

In eigener Sache – wir sind glücklich, endlich wieder in Gesichter blicken zu können, Menschen lächeln zu sehen und überhaupt, keine Grimassen mehr unter der Maske ziehen zu müssen. Auch wenn nun alle Regelungen gefallen sind, wollen wir aufeinander Rücksicht nehmen und schicken Menschen, die Erkältungs-Symptome haben, zum Auskurieren nach Hause. Wir bitten euch, wenn ihr krank seid, euch auszuruhen und gesund zu werden.

Herzlichen Dank für euer Verständnis