Lasst uns Geschichte(n) schreiben!

English version below

Wieso ein Queeres Zentrum?

Seit vielen Jahren und Jahrzehnten setzen sich queere Vereine, Gruppen und Organisationen aus Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar für die Menschenrechte und die Chancengleichheit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* (LSBTI*) ein. Sie engagieren sich – größtenteils ehrenamtlich – dafür Diskriminierungen abzubauen, die queere Community zu stärken und die Akzeptanz von Vielfalt in einer bunten Stadtgesellschaft Mannheims durch Aufklärung und Sichtbarkeit zu fördern.

Um diese Ziele zu erreichen sind Räume essenziell, in denen sich engagierte Menschen treffen und austauschen sowie entsprechende Projekte und Aktionen geplant werden können. Allerdings sind die lokalen queeren Vereine, Gruppen und Organisationen fast ausnahmslos seit Jahren mit einer unzumutbar schlechten Raumsituation konfrontiert, die ihre Arbeit und das Vernetzen mit anderen Gruppen und Vereinen unnötig erschwert, wenn nicht sogar unmöglich macht und leiden unter dem Fehlen eigener verlässlicher Räumlichkeiten.

Durch ein Queeres Zentrum wird eine feste Anlaufstelle geschaffen zur LSBTI*-Selbsthilfe und zur Stärkung queerer Selbstorganisation. Das QZM wird ein Ort zur Vernetzung bestehender queerer Vereine, Gruppen und Organisationen – aber auch eine leichte Möglichkeit, mit der Öffentlichkeit in Kontakt zu kommen.

Das QZM soll sowohl queere Menschen und Gruppen empowern, wie auch in ihrer Vielfalt sichtbar machen und ferner für die Mannheimer Stadtgesellschaft bei öffentlichen Veranstaltungen, Bildungs- und Informationsangeboten Anlaufstelle sein. Das QZM versteht sich als Stätte der Begegnung und Aufklärung, als Anlaufstelle für Information und Erstkontakt sowie als Ort für Veranstaltungen, Fort- und Weiterbildung. Dadurch soll Verständnis für eine diverse Gesellschaft geschaffen werden, der Abbau von Diskriminierung und die Förderung entsprechender Präventionsarbeit vorangetrieben werden.

Das QZM ergänzt und verstärkt zudem das Bild der Stadt Mannheim als queeres Zentrum in Süddeutschland. Seit 2015 ist die Stadt Mitglied im globalen Rainbow Cities Network (RCN) – als eine von zwei deutschen Städten, die kein queeres Zentrum vorweisen können.

Why a Queer Centre?

Queer associations, groups, and organisations from Mannheim and the Rhine-Neckar metropolitan region have been campaigning for human rights and equal opportunities for lesbians, gays, bisexuals, and trans* and inter* folk for decades. They are committed to reducing discrimination, strengthening the queer community, and promoting the acceptance of diversity in the colourful urban society of Mannheim. These groups consist largely of volunteers and make use of education and visibility as tools to achieve these ends.

In order to reach these goals, spaces are needed in which volunteers and organisers can meet to exchange ideas and to discuss and plan relevant projects and campaigns. However, local queer associations, groups, and organisations have frequently found themselves confronted with an unreasonably limited access to such spaces. The lack of a reliable venue makes their work, as well as their ability to network with one another, unnecessarily difficult, if not at times impossible.

Setting up a queer centre means creating a permanent facility for LGBTI* self-help and strengthening queer self-organisation. The Queer Centre Mannheim (QZM) will be such a place: a venue where already existing queer associations, groups, and organisations can meet and network, but also a place where these groups can come into contact with the wider public.

The QZM is intended to empower queer people and queer groups, as well as making them and their diversity visible. It should be the queer contact point for Mannheim’s urban society, offering public events as well as providing educational and informational resources. The QZM sees itself as a place of encounter, as a point of contact for information and initial queries, and as a space within which to hold events, as well as further education and training sessions. With this, the QZM will foster an understanding of Mannheim’s diverse queer society, support efforts to reduce discrimination, and promote relevant prevention work.

In addition to this, the QZM also complements and strengthens the city of Mannheim’s image as a queer centre in southern Germany. The city has been a member of the global Rainbow Cities Network (RCN) since 2015—so far as one of only two German cities that do not have a queer centre.

Many thanks to Mai Montgomery for the translation!